BOB UND MONOBOB - Hintergrund

BOB UND MONOBOB: WINTERLICHER NERVENKITZEL

Seit den 1930ern misst OMEGA olympische Bobwettkämpfe. 2002 wurden wir zudem Partner der Fédération Internationale de Bobsleigh et de Tobogganing (FIBT). Aktuell spielen wir eine wichtige Rolle bei der Etablierung einer neuen aufregenden Sportart: dem Monobob.

BOB: EIN WEITERER SCHWEIZER EXPORTSCHLAGER

Bob gehört zu den spektakulärsten Wintersportarten überhaupt und zeichnet sich durch nervenaufreibende Abfahrten und unnachahmlichen Teamgeist aus. Seine Wurzeln liegen in OMEGAs Heimatland, sodass es nur wenig verwundert, wie sehr die beiden miteinander verbunden sind. Bei den Olympischen Spielen und allen Veranstaltungen der FIBT sind wir als Zeitnehmer vor Ort.

ZEITNAHME BEI BOBRENNEN: BIS AUF DIE TAUSENDSTELSEKUNDE

Bei Bobrennen kommt es vor allem auf Geschwindigkeit an. Ein Vorteil von einer Zehntelsekunde zum Start kann zu einem Vorsprung von drei Zehntelsekunden bei Überquerung der Ziellinie führen. OMEGA misst die Bruchteile einer Sekunde, die die Gewinner vom Rest des Feldes trennen.

DIE OMEGA ZEITMESSUNGSEINHEIT

Mithilfe von drei Sensoren kann die OMEGA Zeitmessungseinheit Wettkämpfern und ihren Teams sowie Fernsehzuschauern wichtige Daten vom Rennverlauf in Echtzeit zur Verfügung stellen, wie z. B. Geschwindigkeit, Winkelgeschwindigkeit und g-Kraft.

OMEGAS INFRAROTFOTOZELLEN

Unser Zeitnahmeteam bringt auf den Strecken Rot- und Infrarotfotozellen an. Diese messen Start-, Zwischen- und Zielzeiten sowie Spitzengeschwindigkeiten, mit denen die Wettkämpfer der Ziellinie entgegenjagen.

MONOBOB: EIN DYNAMISCHER NEUER WINTERSPORT

2011 übernahm OMEGA eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Monobobs, eines dynamischen Wintersports, der sich besonders gut für Anfänger eignet. Seitdem arbeiten wir eng mit Swiss Sliding zusammen und fungieren zudem als Titelsponsor der OMEGA Monobob-Serie.

„Die Einführung des Monobobs ermöglicht vielen neuen Athleten, erste Gehversuche in diesem Sport zu unternehmen. Ferner wird verstärkt der Spaß im Vordergrund stehen und nicht etwa neueste wissenschaftliche Errungenschaften.“

Nick Hayek