background home background home

MASTER
CHRONOMETER

Hinter der Eleganz eines jeden Master Chronometer-Zeitmessers stecken die anspruchsvollsten Tests: 8 Tests über 10 Tage, um höchste Präzision und Widerstandsfähigkeit gegenüber Magnetfeldern zu gewährleisten. Wir haben unsere Standards erhöht. Tun Sie es ebenfalls.

Entdecken
logo Metas

DOPPELTE ZERTIFIZIERUNG:
METAS UND COSC

Bei einem MASTER CHRONOMETER können Sie sicher sein, dass Ihre Uhr nicht nur einmal, sondern gleich zweimal zertifiziert wurde! Den acht strengen METAS-Tests, die Ihre Uhr erfolgreich durchlaufen muss, um sich MASTER CHRONOMETER zu nennen, dürfen sich nur Uhrwerke stellen, die bereits von der COSC (offizielle Schweizer Chronometerprüfstelle) zertifiziert sind. Das Testverfahren ist dabei völlig transparent. Wenn Sie wissen möchten, wie Ihre eigene Uhr bei den acht METAS-Tests abgeschnitten hat, können Sie die genauen Ergebnisse mithilfe Ihrer Zertifikatsnummer online einsehen.

Entdecken Sie die 8 Tests

01 / 06
icone test 1

Doppelt so präzise wie jeder andere offiziell geprüfte Chronometer

Unsere Master Chronometer-Uhren werden zweimal geprüft und zertifiziert. Zunächst wird das Uhrwerk von der Offiziellen Schweizer Chronometerprüfstelle ( COSC ) im Hinblick auf das Präzisionskriterium von -4/+6 Sekunden pro Tag getestet. Danach werden die komplette Uhr und ihr Uhrwerk acht Master Chronometer-Tests des Eidgenössischen Instituts für Metrologie ( METAS ) bezüglich des Kriteriums von 0/+5 Sekunden pro Tag unterzogen.

Proprietäre antimagnetische Materialien

Alltagsgegenstände wie Mobiltelefone, Metallschließen an Handtaschen, Laptops, MRT, Induktionskochfelder oder automatische Türen setzen eine Uhr Magnetfeldern aus und können dadurch ihre Leistung beeinträchtigen. Um das Risiko von permanenten Abweichungen von bis zu mehreren Minuten pro Tag zu vermeiden, haben wir Uhrwerke aus antimagnetischen Materialien entwickelt – die Unruhspiralfeder ist zum Beispiel aus Silizium – die den höchsten Magnetfeldern standhalten können.

Längere Wartungsintervalle

Jeder Master Chronometer ist mit einer Co-Axial Hemmung ausgestattet, die so konzipiert ist, dass sie die mechanische Belastung im Inneren des Uhrwerks reduziert. Dadurch wird der Schmierbedarf und damit der Wartungsbedarf deutlich reduziert. Alle mechanischen Uhrwerke müssen regelmäßig gewartet werden. Ein OMEGA Master Chronometer aber bietet längere Wartungsintervalle als viele andere Uhren.

STOßFESTIGKEIT

Eine Auswahl von Testuhren stellt sich zudem Stoßfestigkeitstests, in denen Kräfte wirken, die 5000 g (1 g entspricht der Schwerkraft auf der Erdoberfläche) entsprechen. Diese beweisen, dass unsere komplexen mechanischen Mechanismen auch außergewöhnlich robust sind. Nicht nur beim alltäglichen Gebrauch, sondern auch bei aktiven Sportarten wie Golf und Segeln.

Wasserdichtigkeit

Um die Unversehrtheit unseres Zeitmessers in der Tiefe zu gewährleisten, werden nicht nur einige, sondern alle Uhren vollständig in Wasser getaucht und bis zum Erreichen der garantierten Wasserdichtigkeit Druck ausgesetzt. Durch das Untertauchen jeder Uhr haben wir uns erneut entschieden, über die gängigen Normen hinauszugehen.

Haltbarkeit

Unsere Uhren werden nach den höchsten Standards gefertigt und dementsprechend zertifiziert. Jede Uhr, die dazu bestimmt ist, ein Master Chronometer zu werden, muss sich zunächst acht strengen Tests unterziehen. Wir prüfen ihre Präzision, magnetische Widerstandskraft, Gangreserve sowie Wasserdichtigkeit, sodass wir auf die zertifizierten Uhren eine umfassende 5-jährige Garantie gewähren können.

01 / 06
icone scroll icone scroll
ZURÜCK

Test Nr. 1

Funktionstüchtigkeit des Uhrwerks in einem Magnetfeld

Dieser Master Chronometer-Test stellt sicher, dass das Uhrwerk gegenüber Magnetfeldern von Alltagsgegenständen wie Mobiltelefonen, Metallschließen an Handtaschen, Laptops, MRT, Induktionskochfeldern und automatischen Türen unempfindlich ist.

icone play
background drawer

Jedes Uhrwerk wird in einem permanenten „Zero-energy-use“-Magneten einem starken Magnetfeld von 15 000 Gauß ausgesetzt.

background drawer

Sorgfältig platzierte Mikrofone überwachen dabei das Ticken der Uhrwerke (getestet in zwei verschiedenen Positionen), um sicherzustellen, dass sie unter extremen magnetischen Bedingungen einwandfrei funktionieren.

Test Nr. 2

Funktionstüchtigkeit der kompletten Uhr in einem Magnetfeld

Sobald wir sichergestellt haben, dass das Uhrwerk Ihrer Uhr den antimagnetischen Standards vom METAS entspricht, testen wir die komplette Uhr.

icone play
background drawer

Die Uhrwerke werden sorgfältig in ihren Gehäusen montiert und weiteren 15 000 Gauß ausgesetzt.

background drawer

Mikrofone überwachen das Ticken der kompletten Uhren genauestens, um zu gewährleisten, dass sie den METAS-Bestimmungen entsprechen.

Test Nr. 3

Chronometrische Leistung: magnetisiert und entmagnetisiert

Um den Wert Ihrer Uhr in der realen Welt zu beweisen, unterziehen wir sie einer Vielzahl von Simulationen im Zusammenhang mit dem alltäglichen Gebrauch. Wir beginnen diesen Prozess mit dem folgenden METAS-Test, der über zwei 24-Stunden-Zeiträume stattfindet. (Dieser Test ist in die zweite Stufe des Tests 4 integriert)

icone play
background drawer

Die Uhren werden aufgezogen und in einem Feld von 15 000 Gauß vollständig magnetisiert.

background drawer

Zu Beginn des ersten Tages wird ein „Zeitstempel“ erstellt, indem die Zeiger der Uhren fotografiert und ihre ausgewiesenen Zeiten mit einer offiziellen METAS-Atomuhr verglichen werden.

background drawer

Nachdem die Uhrenköpfe über einen Zeitraum von 24 Stunden in 6 verschiedene Positionen gedreht wurden, wird ein zweiter Satz Bilder gemacht, um die Abweichung zwischen den ausgewiesenen Zeiten und der Atomzeit zu berechnen.

background drawer

Das 24-Stunden-Testverfahren des zweiten Tages ist mit dem des ersten Tages identisch, nur, dass diesmal die Uhren entmagnetisiert sind.

background drawer

Am Ende des 48-Stunden-Tests berechnen wir die Abweichungen zwischen den magnetisierten und entmagnetisierten Ergebnissen, um sicherzustellen, dass die Präzision nicht beeinträchtigt wird und unsere Uhren innerhalb der vom METAS festgelegten strengen Toleranzwerte liegen.

Test Nr. 4

Chronometrische Präzision im Alltag

Alles, vom Winken mit der Hand bis zur Schwerkraft, kann Einfluss auf die Leistung einer Uhr haben. Um die täglichen Bedingungen – am Handgelenk oder anderswo – zu simulieren, testen wir unsere Uhren bei zwei verschiedenen Temperaturen, unter extremem Magnetismus und in sechs verschiedenen Positionen. Diese METAS-Tests werden über vier 24-Stunden-Zeiträume durchgeführt.

icone play
background drawer

Jeden Tag werden die Uhren aufgezogen und den folgenden Tests unterzogen:

background drawer

Am Handgelenk:
14 Stunden bei 33 Grad Celsius; die Uhren werden dabei alle 3 Stunden in verschiedene Positionen gebracht

background drawer

Abseits des Handgelenks:
10 Stunden bei 23 Grad Celsius; die Uhren werden dabei alle 5 Stunden in verschiedene Positionen gebracht

background drawer

Die Ergebnisse zur Genauigkeit der Uhren (siehe Test 3) werden täglich aufgezeichnet und nach Abschluss der Testphase von 4 x 24-Stunden verwendet, um die mittlere tägliche Abweichung jeder Uhr im Vergleich mit einer vom METAS bereitgestellten Atomuhr zu berechnen.

background drawer

Nur geringste Abweichungen in diesen Tagesdurchschnitten sind zulässig, damit eine Uhr zu einem Master Chronometer wird: nur 0 bis 5 Sekunden pro Tag oder eine maximale Abweichung von 0,0058 % über einen Zeitraum von 24 Stunden (halb so viel wie bei der COSC).

background drawer

Test Nr. 5

Abweichung der chronometrischen Präzision in sechs Positionen

Das Leben ist dynamisch. Sie sind ständig in Bewegung. Für diesen akustischen Test wird jede Uhr in sechs verschiedene Positionen gebracht, um sicherzustellen, dass Ihre Uhr in unterschiedlichen Winkeln präzise bleibt. Die Positionen werden alle 60 Sekunden geändert.

icone play
background drawer

Sorgfältig positionierte Mikrofone zeichnen das Ticken der Uhrwerke auf, um die Präzision der Uhren zu berechnen.

background drawer

Mithilfe dieser sechs Ergebnisse bestimmen wir die Abweichung zwischen den beiden Extremwerten, genannt das Delta, um sicherzustellen, dass die Uhrwerke den METAS-Bestimmungen entsprechen.

Test Nr. 6

Isochronismus

Wenn Sie Ihre Uhr für eine gewisse Zeit beiseitelegen, wird sie nicht automatisch aufgezogen. Dies kann die Präzision beeinträchtigen. Um ihren Gang bei geringer Leistung zu überprüfen, testen wir die Uhren akustisch in 6 verschiedenen Positionen bei 100 % Gangreserve und 33 % Gangreserve.

icone play
background drawer

Die Uhren werden vollständig aufgezogen, sodass die Gangreserve bei 100 % liegt (zum Beispiel 60 Stunden).

background drawer

Mikrofone zeichnen das Ticken der Uhrwerke in sechs verschiedenen Positionen auf, um ihre Präzision zu berechnen.

background drawer

Die Uhren laufen so lange, bis ihre Gangreserven 33 % erreichen (zum Beispiel 40 Stunden später).

background drawer

An dieser Stelle werden die Uhrwerke erneut in sechs verschiedenen Positionen akustisch getestet.

background drawer

Im Anschluss ziehen wir die Durchschnittsergebnisse der gemessenen Präzision in beiden Gangreservezuständen heran. Die Abweichung zwischen beiden muss innerhalb der vom METAS festgelegten Toleranzwerte liegen.

Test Nr. 7

Test der Gangreserve

Die Gangreserve ist der Unterschied zwischen der vollständig aufgezogenen Uhr und dem Moment, in dem sie stehenbleibt. Da Sie Ihre OMEGA nicht immer tragen werden (beispielsweise lassen Sie sie vielleicht am Wochenende zu Hause), ist es wichtig, dass sie auch dann noch funktioniert, wenn sie an ihre erwartete Kapazitätsgrenze stößt.

icone play
background drawer

Die Uhren sind vollständig aufgezogen (die Gangreserve liegt bei 100 %).

background drawer

Die Startzeit für den Test wird dann durch ein Foto der Position der Zeiger und den Vergleich mit der Atomzeit aufgezeichnet.

background drawer

Die Uhren werden anschließend für die Dauer der versprochenen Gangreserve (zum Beispiel 60 Stunden) in Betrieb gelassen, bevor weitere Aufnahmen der Zeiger gemacht werden, um sie ein zweites Mal mit der Atomzeit zu vergleichen.

background drawer

Diese Messwerte müssen den vom METAS festgelegten Standards für Gangreserven entsprechen.

Test Nr. 8

Wasserdichtigkeit

Mit dem letzten METAS-Test soll nachgewiesen werden, dass Ihre Uhr die angegebene Wasserdichtigkeit aufweist.

icone play
background drawer

Die Uhren werden für etwa zwei Stunden in einen Drucktank gegeben und einem Druck von null bis extrem ausgesetzt: je nach Uhr bis zu 1500 m (150 bar).

background drawer

Sobald sie aus dem Wasser kommt, wird jede Uhr auf eine Temperatur von 50 Grad Celsius erhitzt.

background drawer

Danach wird von Hand ein Tropfen kaltes Wasser auf das Saphirglas jeder Uhr gegeben. Wenn Kondensation auftritt, zeigt dies, dass die Uhr nicht den METAS-Standards entspricht.

background drawer

HINWEIS: Um zusätzliche Sicherheit für professionelle Taucher zu gewährleisten, wird bei den Tests von Taucheruhren der Druck sogar auf 25 % über die angegebene Wasserdichtigkeit erhöht.

icone pause icone play
icone scroll icone scroll
ZURÜCK
STANDARDS ERHÖHEN
DER ULTIMATIVE TRAGEKOMFORT
DOPPELTE ZERTIFIZIERUNG
DIE KOLLEKTION
icone scroll icone scroll
icone download