Zurück

Avantgardistischer Reiz

Avantgardistischer Reiz 1

Ein Auszug aus dem OMEGA Lifetime Magazin – Die Family Edition

 

Die neue Omega Kollektion Trésor umfasst neun einzigartige Uhrenmodelle, die die freigeistige Garderobe weiblicher Millennials stilvoll ergänzen.

Die Grenzen von Mode verschieben sich kontinuierlich. Eine der wichtigsten „Regeln“ besagt, dass wir heute tragen dürfen, was uns ein gutes Gefühl gibt und uns erlaubt, unserer Individualität Ausdruck zu verleihen. Ein Rüschenballkleid mit Turnschuhen? Ein Sonntagskleid mit „Tank Girl“-Boots? Glitzernde Slipper zu Arbeitskleidung? Alles völlig akzeptabel für moderne Fashionistas.

 

 

Illustrationen von AURORE DE LA MORINERIE

Wenn Sie sich die neue Trésor Kollektion von Omega zum ersten Mal anschauen, bemerken Sie sofort, dass sie genau diese Balance zwischen Spaß und Luxus bietet. Sie finden hier zum einen den strahlenden Diamantbesatz, der sich verführerisch an beide Gehäuseseiten schmiegt, treffen zum anderen aber auch auf einen hohen Tragekomfort, den Ihnen das Stoffarmband bietet, das dem Zeitmesser seinerseits eine ungezwungene und zeitgemäße Note verleiht. In gewisser Weise ist es so, als würden Sie ein schickes Abendkleid mit einem Paar Turnschuhe kombinieren. Es gibt keine Regeln. Nur die, die Sie selber machen.

Wie ist es Omega also gelungen, eine solch mühelose Kombination von Stilen auf die Beine zu stellen? Die klassischen Designelemente waren dafür ein wichtiger Bestandteil. Schließlich kann die Marke auf ein fast zwei Jahrhunderte altes Erbe zurückgreifen. Der erste Entwurf der Trésor ließ sich von der renommierten Vergangenheit der Marke inspirieren. So sind zum Beispiel die schlanken Gehäuse und die eleganten Zeiger eine raffinierte Hommage an die traditionelle Ästhetik. Einige der berühmtesten Damenuhren stammen von Omega, wie die Ladymatic und die Constellation, deren Stellenwert nicht zuletzt durch graziöse Linien und bewährte Kompositionen unterstrichen wird.

Omega weiß aber auch, dass klassischer Stil sich weiterentwickeln muss, weshalb die Trésor auch zukunftsweisende Ideen aufgreift. Fein lackierte Zifferblätter, intensive Farben und filigrane römische Ziffern, kombiniert mit den bereits erwähnten Armbändern und konisch zulaufenden Diamantbesätzen, verleihen der Kollektion eine erfrischend junge Energie, in der sich ihre eigene Persönlichkeit widerspiegelt.

MILLENNIAL MOOD

Außerhalb der Uhrmacherei ist Kaia Gerber die perfekte Vertreterin dieses freimütigen Ethos. Zweifelsohne ist die jüngste Omega Botschafterin eine der aktuell schillerndsten Newcomerinnen in der Modelwelt und als Tochter von Cindy Crawford keine Unbekannte, wenn es darum geht, verschiedene Epochen und Stile miteinander zu mischen und zu kombinieren. Für sie sind elegante karierte Röcke und breite Lederstiefel natürliche Begleiter – nur ein Beispiel für ihre typisch einzigartige Herangehensweise. Kaia wurde aus diesen Gründen zum Gesicht der neuen Trésor.

Kaia verkörpert perfekt die Haltung der weiblichen Millennials von heute. Wie die Generation, die sie repräsentiert, ist auch jede Trésor so gestaltet, dass sie ihren eigenen Charakter zum Ausdruck bringt. Zurzeit sind neun Modelle erhältlich, darunter mit Gehäusen aus Edelstahl oder 18 K Sedna™-Gold und in den Zifferblattfarben Schwarz, Taupebraun, Weiß, Blau, opalisierendes Silber oder Perlmutt. Alternativ zu den Stoffarmbändern sind auch Lederarmbänder erhältlich.

1949 benutzte Omega den Namen Trésor erstmals für eine bemerkenswerte Uhrenkollektion. Damals bezog sich der Name auf den „Schatz“, der sich im Inneren der Uhr befand – das legendäre 30-mm-Kaliber, das der Trésor ein schönes schlankes Gehäuse verlieh. Für die heutige Kollektion wurde der Name wieder aufgegriffen, auch da das Omega Kaliber 4061 erneut ein schlankes Gehäuse ermöglicht. Nun jedoch kann der „Schatz“ bis ins kleinste Detail entdeckt werden. Auf der Krone hat Omega beispielsweise einen einzelnen Diamanten angebracht, der von fünf Omega Logos umgeben ist, die sich zu einer Blume aus roter Flüssigkeramik verbinden. Ein weiteres Beispiel für die Zusammenführung von traditioneller Eleganz und moderner Innovation.

Abgerundet wird die Trésor durch einen einzigartigen verspiegelten Gehäuseboden. Dieser ist nicht nur ein nützliches Accessoire, sondern fördert auch die Idee der Reflexion, indem er die Frauen daran erinnert, wer sie sind und welche natürliche, individuelle Ausstrahlung sie besitzen. Er ist eine hübsche Ergänzung zu einer Uhr, bei der es um die besonderen Qualitäten der Trägerin geht.

GRENZENLOSE FREIHEIT

Omega hat immer gewusst, dass sich die wahre Schönheit einer Frau in ihrem Charakter, ihrer Intelligenz und ihrem einzigartigen Stil widerspiegelt. 2017 wurde in Paris die Omega Ausstellung *Her Time* eröffnet, die mehr als 100 Jahre traditionelle Modelle und Werbung Revue passieren lässt. Die Wanderausstellung mit Stationen auf der ganzen Welt zeigt eine synchronisierte Geschichte von Zeit und Mode und wie sich Omega stets den verändernden Geschmäckern angepasst hat.

So sorgte Omega in den „Roaring Twenties“, als kurze Röcke und Bubiköpfe in Mode waren, dafür, dass seine Art-déco-Damenuhren eine breite Palette an kräftigen Farben und kühnen Formen boten. Während in den 1950ern viele Marken Frauen in stereotypen Rollen im Kontext ihrer häuslichen Pflichten porträtierten, rückte Omega Eleganz und Persönlichkeit in den Vordergrund. In einer Werbung hieß es zum Beispiel, dass Frauen „genauso aktiv, sportlich und fleißig sind wie jeder Mann“.

Heute ändern sich die „Regeln“ der Mode ein weiteres Mal. Oder werden sie vielleicht gänzlich aufgehoben? Nichts deutet darauf hin, dass nicht auch Diamanten ungezwungen sein können. Oder dass Komfort nicht schön sein kann. Als Frau haben Sie die freie Wahl, welchen Eindruck Sie vermitteln wollen. Dies ist befreiend und aufregend gleichermaßen. Und je nachdem, für welche Stimmung Sie sich jeden Tag entscheiden, kann es hilfreich sein, sich daran zu erinnern, dass Omega Ihnen eine Uhr bietet, die genauso unverwechselbar und spontan ist wie Sie selbst.

Avantgardistisch
Avantgardistisch