Zurück

Renaissance der Taschenuhr

Wir haben alle schon von „tragbarer Technologie“ gehört und denken wahrscheinlich, dass es sich um eine eher moderne Erfindung handelt. Tatsächlich aber reicht diese Idee Hunderte von Jahren zurück, bis zur Entstehung der Taschenuhr.

Als die Uhrmacherindustrie im 19. Jahrhundert ihren Boom erlebte, wurde die Taschenuhr zur unentbehrlichen Ausrüstung all jener Menschen, die sowohl auf Funktion als auch auf Stil Wert legten. Zugführer waren in der Lage, ihre Züge pünktlich eintreffen zu lassen, Wissenschaftler und Astronomen konnten ihre Experimente präziser gestalten, und Gentlemen einer gewissen Klasse konnten, natürlich, sowohl pünktlich als auch modisch auftreten.

Um 1894 wollten die anspruchsvollsten Kunden die beste Taschenuhr besitzen, die erhältlich war. Und hier kommt der Name OMEGA ins Spiel!

Wie Eddie Redmayne uns zeigt, war das 19-Linien-Kaliber „Omega“ von 1894 sowohl in Bezug auf das Design als auch hinsichtlich seiner Herstellung revolutionär. Anlässlich des diesjährigen 125-jährigen Jubiläums dieses berühmten Taschenuhrenmoments erzählt uns der Schauspieler die Geschichte des Kalibers und erinnert uns an dessen unglaubliches Vermächtnis. Schon bald werden wir unter Verwendung originaler und moderner Komponenten 19 dieser legendären 19-Linien-Kaliber „OMEGA“ nachproduzieren. Bleiben Sie dran, um mehr über die Ergebnisse zu erfahren!

Eddie ist auch der Mann, der uns erklärt, wie eine Taschenuhr getragen werden sollte. Unser Markenbotschafter hält es mit einer Single-Albert gerne schlicht, aber es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, Ihren Zeitmesser ins Rampenlicht zu stellen und einen individuellen Look zu kreieren. Welche gefällt Ihnen am besten?

Durch Herunterladen des Bildes oben bestätige ich, dass ich die Nutzungsbedingungen für den Download von Bildern gelesen habe und akzeptiere.

Und natürlich können Sie, wenn Sie noch keine eigene Taschenuhr besitzen, einen Blick auf OMEGAs originale Werbungen werfen – und sich vorstellen, selbst durch unsere „Vintage-Fenster“ zu blicken.