Zurück

STAND DER TECHNIK

Ein Auszug aus dem OMEGA Lifetime Magazin – Die Pioneer Edition

 

18 K SEDNA™-GOLD

Die Standardformel (5N) für 18 K Rotgold ist eine Legierung aus Gold, Kupfer und Silber. Als Omega jedoch durch die Verwendung des selteneren und kostbareren Metalls Palladium statt Silber die Entwicklung von 18 K Sedna™-Gold gelang, war das Ergebnis nicht nur ein einzigartiges und faszinierendes Rotgold. Die Legierung wies auch eine unglaublich hohe Farbechtheit auf, die bei Weitem über der von Standard-Rotgold lag, das dazu neigt, seinen rötlichen Ton zu verlieren, da die roten Kupferatome mit der Zeit aus der Legierung freigesetzt werden.

18 K SEDNA™-GOLD

 

KAUTSCHUK

Einer der heißesten Trends der 1980er-Jahre waren klobige Taucheruhren an breiten Kautschukbändern. Heute ist das Kautschukarmband wieder in Mode, aber diesmal stammt die Inspiration von den allerersten und eleganteren Armbändern aus den 60ern, wie etwa den Tropic-Armbändern mit Korbflechtmuster oder dem Deep Black Planet Ocean Armband auf diesem Bild, das sich von geflochtenen Nylon- und Perlonarmbändern inspirieren ließ. Neue Kautschukkompositionen und -farben, wie die antibakterielle Beschichtung, die in die hier gezeigte Kautschukformel integriert wurde, ermöglichen heute die Entwicklung von besonders robusten, flexiblen, leichten, farbechten und detailreichen Armbändern sowohl für den Tauchsport als auch zu formeller Kleidung.

 

KERAMIK

Eine der markantesten Design-Innovationen, die Omegas Uhrenkollektionen in den letzten Jahren präsentiert haben, ist die Einführung von Keramikuhren. Der äußerst widerstandsfähige und kratzfeste, maschinell bearbeitete Gehäusemittelteil besteht aus Zirkoniumoxidpulver, das erhitzt, gepresst und anschließend mithilfe von Diamant-Schleifbändern poliert und satiniert wird. Die Ätzung der Lünette dieser Speedmaster Moonwatch Dark Side of the Moon wird anschließend per Hochleistungslaser durchgeführt. Das Ergebnis ist ein Gehäuse, das nicht nur eine faszinierende Ästhetik besitzt, sondern auch sechsmal härter ist als Stahl, mit der Zeit weder verblasst noch oxidiert und sehr langlebig ist.

SUPER-LUMINOVA

Omega gehörte zu den ersten Uhrmachern, die das phosphoreszierende Pigment Super-LumiNova in den späten 1990er-Jahren an den Zeigern, Indizes und Lünetten ihrer Uhren verwendeten. Die Phosphorpartikel in dem weißen Pigment werden bei Kontakt mit UV-Licht (sowohl Sonnen- als auch künstliches Licht) energetisch aufgeladen, sodass das Pigment leuchtet und die beschichteten Teile so im Dunkeln sichtbar werden. Die Super-LumiNova-Füllung in den rhodinierten Zeigern der Seamaster Planet Ocean leuchtet im Dunkeln blau.

18 K MOONSHINE™-GOLD

Zum 50-jährigen Jubiläum der Mission Apollo 11 hat Omega eine neue, hauseigene 18 K Goldlegierung entwickelt. Dank der Zusammenarbeit von Metallurgen, Fertigungsfachleuten und Wissenschaftlern verschiedener Unternehmen der Swatch Group hat Omega durch die perfekt ausgeglichene Mischung von Gold, Kupfer, Silber und Palladium einen zart goldenen Farbton so blass wie Mondlicht entwickelt. Und nicht nur der Farbton des Goldes ist schön. Die moderne Alchemie hat darüber hinaus eine Legierung hervorgebracht, die um einiges farbechter ist als gewöhnliche 18 K Goldlegierungen.

 

SILIZIUM Si14

2008 lancierte Omega die ersten Co-Axial-Uhrwerke mit einer Spiralfeder (bei Armbanduhren das Miniaturäquivalent des Pendels einer Tisch- oder Wanduhr) aus Silizium Si14 . Stahlfedern lassen sich nicht immer exakt gleich fertigen und haben nur eine beschränkte Lebensdauer. Werden diese empfindlichen Bauteile hingegen aus Si14-Silizium hergestellt, haben die Federn immer exakt die gleiche Form und behalten sie auch unbegrenzt. Es handelt sich dabei um ein Material des Weltraumzeitalters, aus dem sich mithilfe von präzisen computergestützten Fertigungsverfahren perfekt geformte Federn in einem einzigen Arbeitsschritt direkt aus Siliziumwafern herstellen lassen. Das Ergebnis ist ein Bauteil, das drei Mal feiner als ein menschliches Haar ist, heftigen Stößen standhält und vollständig unempfindlich gegenüber Magnetfeldern ist.


18 K MOONSHINE™-GOLD

 

NiP-LEGIERUNG UND NIVAGAUSS™

Ein weiterer wichtiger Teil der Co-Axial Hemmung ist das 3,9 mm große Impulsrad . Es wird aus nicht-ferromagnetischen Materialien hergestellt, mit NiP (Nickelphosphid) beschichtet und anschließend goldplattiert, um die antimagnetische Eigenschaft zu gewährleisten. Der kleine Impulstrieb und die schwarze Unruh wurden aus Nivagauss™ gefertigt, einer hauseigenen Legierung aus amorphem Metall.