Skip to content
module-moonwatch-glow

Die Speedmaster

MOONWATCH PROFESSIONAL

Seit weit mehr als einem halben Jahrhundert schon ist die OMEGA Speedmaster Teil vieler großer Momente, in denen die Grenzen physischer Ausdauer und menschlicher Kühnheit ausgelotet wurden. Darunter waren auch die erste bemannte Mondlandung im Juli 1969 und jede bemannte Mondmission seitdem.

Omega SPEEDMASTER PROFESSIONAL MOONWATCH with steel case and bracelet and its black dial and bezel

SEIT DIE SPEEDMASTER ERSTMALS AUF DEM MOND LANDETE

  • 00 JAHRE
  • 000 TAGE
  • 00 STUNDEN
  • 00 MINUTEN
  • 00 SEKUNDEN

DER BERÜHMTESTE CHRONOGRAPH DER WELT

Der OMEGA Speedmaster Professional Chronograph nimmt als einziger Teil der Ausrüstung, der bei allen bemannten NASA-Weltraummissionen – von Gemini bis hin zum aktuellen ISS-Programm – zum Einsatz gekommen ist, einen ganz besonderen Rang in der Geschichte der Weltraumforschung ein. Als Buzz Aldrin 1969 als zweiter Mensch die Mondoberfläche betrat, trug er eine Speedmaster Professional an seinem Handgelenk: denjenigen Chronographen, der sich seitdem als Moonwatch einen Namen machte.

„Der Zeitmesser ist als The Moonwatch, die Monduhr, bekannt – die erste auf dem Mond getragene Uhr.“

WIR HABEN UNS ENTSCHLOSSEN, ZUM MOND ZU FLIEGEN

Die Ankündigung von Präsident John F. Kennedy, einen Astronauten zum Mond zu schicken, klang recht kühn in Anbetracht der Tatsache, dass, als er dies 1962 zum ersten Mal äußerte, erst ein einziger Amerikaner für gerade einmal 15 Minuten und 28 Sekunden im All gewesen war. Natürlich wurde dieses Ziel erreicht, und die OMEGA Speedmaster war bei den ersten berühmten Schritten dabei.

WIE KEIN ANDERER CHRONOGRAPH

Mit seinem schwarzen Zifferblatt und seiner Tachymeterskala hebt sich dieser 42 mm große Chronograph deutlich von anderen Modellen ab. Die Indizes sowie die zentralen Stunden- und Minutenzeiger sind mit Super-LumiNova beschichtet. Ein Hesalitglas schützt das einzigartige Zifferblatt mit 30-Minuten-Zähler, 12-Stunden-Zähler und kleiner Sekunde. Das Edelstahlgehäuse ist mit einem dazu passenden Armband aus Edelstahl oder aus schwarzem Leder ausgestattet.

„Seit ihrer Markteinführung 1957 glänzt die Speedmaster durch ihre Präzision, Ablesbarkeit und Robustheit.“

EIN KLASSISCHES UHRWERK

Bis 1968 wurde die Speedmaster von dem legendären Kaliber 321 und in der Folgezeit vom Kaliber 861 angetrieben. Dies wurde mit dem hochwertigen, rhodinierten Finish des Kalibers 1861 und dem noch stärker verzierten Kaliber 1863 aktualisiert. Heute wird der Zeitmesser noch immer von dem gleichen Uhrwerk mit Handaufzug angetrieben, auf das einst die NASA-Astronauten auf dem Mond vertrauten.

„Die Speedmaster Professional ist noch immer die einzige Uhr, die von der NASA für Außenbordeinsätze zertifiziert wurde.“

DIE GESCHICHTE DES APOLLO-PROGRAMMS

Das dritte bemannte Raumfahrtprogramm der NASA, das Apollo-Programm (1961–1972), war US-Präsident John F. Kennedy gewidmet, dem Mann, der den Blick seines Landes auf den Mond gelenkt hatte. Diesem Programm ist es zu verdanken, dass 1969 der erste Mensch seinen Fuß auf den Mond setzte.

Dauer:

SPEZIELLE PRÄSENTATIONSBOX

Alle vier Zeitmesser der Reihe werden in einer speziellen Präsentationsbox geliefert, in der sich zwei zusätzliche Armbänder befinden: ein „NATO“-Armband und ein Armband für Astronauten. Zur Box gehören darüber hinaus ebenso ein kleines Werkzeug zum Auswechseln der Armbänder (inklusive einer entsprechenden Gebrauchsanleitung) sowie eine Speedmaster-Lupe, ein Medaillon aus Metall und ein Buch mit den Highlights aus der Geschichte der Speedmaster.