Skip to content
OMEGA constellation constellation deville deville straps straps seamaster seamaster speedmaster speedmaster baselworld2017 baselworld2017 baselworld2018 baselworld2018 starmen starmen specialities specialities

PLANET OMEGA UNSERE RAUMFAHRT­GESCHICHTE

OMEGA UND DIE ERFORSCHUNG DES WELTALLS

Die OMEGA Speedmaster ist für viele Astronauten und Raumfahrtbehörden seit über 50 Jahren die erste Wahl. Sie steht in Verbindung mit einigen der größten extraterrestrischen Abenteuer der Menschheit und ist seit Juli 1969, als sie als erste Uhr auf dem Mond getragen wurde, einer der berühmtesten Chronographen der Welt.

DIE SPEEDMASTER IM ALL: DIE MISSIONEN

DIE SPEEDMASTER IM ALL: DIE MISSIONEN

JUBILÄUM DER MONDLANDUNG

EIN UNVERGESSLICHER MOMENT

Als Buzz Aldrin 1969 die Mondoberfläche betrat, wurde die Speedmaster Professional zur ersten Uhr, die auf dem Mond getragen wurde. 53 Jahre später erinnert er sich noch immer an diesen historischen Moment, als die Menschheit mutig eine Grenze überstieg – und OMEGAs legendärer Chronograph hat diesen berühmten Augenblick aufgezeichnet.

DIE GESCHICHTE DER MOONWATCH

Die Speedmaster wurde im Jahr 1957 auf den Markt gebracht, offizielle Raumfahrtuhr ist sie jedoch erst seit 1965, als sie von der NASA für die Benutzung auf ihren bemannten Missionen zertifiziert wurde. Seitdem wurde sie bei allen sechs Mondlandungen getragen und erhielt den Spitznamen „Moonwatch“.

  • PREMIÈRE MISSION

    Erste Mission

    Bei seiner Mercury-Mission am 3. Oktober 1962 trug Wally Schirra seine private Speedmaster. Sie war die erste OMEGA, die ins All flog.

  • 1964

    Anfrage der NASA

    Die NASA holte Angebote für Armbandchronographen ein. OMEGA war eines von vier Unternehmen, das Uhren für Tests einreichte.

  • It's official!

    Es ist offiziell!

    Die NASA erklärte die Speedmaster 1965 für „flugtauglich für alle bemannten Weltraummissionen“ und schickte sie am 23. März mit Gemini 3 erstmals ins All.

  • 1965

    Ein Spaziergang im All

    Nur drei Monate später trug Edward White seine Speedmaster während des ersten US-amerikanischen Weltraumspaziergangs im Rahmen von Gemini 4.

  • 1969

    Die Moonwatch

    Am 21. Juli, als Neil Armstrong und Buzz Aldrin die Mondoberfläche betraten, wurde die Speedmaster zur „Moonwatch“.

  • 1970

    Erfolg im Misserfolg

    Im April 1970 verwendeten die Astronauten von Apollo 13 ihre Speedmaster-Uhren, um Zeitpunkt und Dauer der entscheidenden Triebwerkzündungen zu bestimmen, denen sie ihre sichere Rückkehr zu verdanken haben.

  • 1972

    Bleibende Eindrücke

    Charles Duke, Teilnehmer der Apollo 16-Mission, ließ ein Familienfoto auf dem Mond zurück, während Gene Cernan als Kommandant der Apollo 17 den letzten Fußabdruck auf dem Mond hinterließ.

  • 1975

    Handschlag im All

    Im Juli 1975 dockte ein amerikanisches Apollo- an ein sowjetisches Sojus-Raumschiff an. Alle Raumfahrer trugen Speedmaster-Uhren.

„Am 21. Juli 1969 schrieb die OMEGA Speedmaster als erste Uhr, die auf dem Mond getragen wurde, Geschichte.“

TEST DER SPEEDMASTER

Die von der NASA durchgeführten Tests der Chronographen, die der Behörde 1964 zur Verfügung gestellt wurden, hatten zum Ziel, die Uhren zu zerstören. Am Ende bestand nur eine Uhr alle Tests: die Speedmaster.

DIE MOONWATCH FÜR EINE NEUE GENERATION

Machen Sie Ihre ersten Schritte mit unserer neuesten Moonwatch, deren Design an die legendäre 4. Generation angelehnt ist, die von den Astronauten der Apollo 11 getragen wurde.
Entdecken

Bilder mit freundlicher Genehmigung der NASA