NEUER WELTREKORD

Die Seamaster Planet Ocean Ultra Deep Professional

Die Five Deeps Expedition, die weltweit erste bemannte Expedition zum jeweils tiefsten Punkt der fünf Ozeane, ist eine Idee des Tauchboot-Steuermanns und Abenteurers Victor Vescovo: des ersten Menschen, der sowohl die höchsten als auch die tiefsten Orte unseres Planeten besucht hat. Zur Unterstützung von Victors mutiger Expedition hat OMEGA einen Seamaster Planet Ocean Zeitmesser entwickelt, der die Taucheruhr-Technologie auf ein neues Level bringt.

 image 71676-1
 image 71676-2
 image 71676-3
Omega und die Five Deeps Expedition
Omega - The 5 deeps in profundo: cognitio

Der weltweit tiefste Tauchgang

Im April und Mai 2019 hat die Five Deeps Expedition Geschichte geschrieben. Nach der Kartierung des Meeresgrundes per Sonartechnologie, um den tiefsten Punkt im östlichen Becken des Challengertiefs im Marianengraben zu finden, steuerte Victor Vescovo die DSV (Deep Submergence Vehicle) Limiting Factor – das in Bezug auf die Tauchtiefe leistungsstärkste Tauchboot der Welt – eigenhändig zum tiefsten Punkt des Planeten Erde.

Neuer Weltrekord Tiefster Tauchgang der Geschichte

10,925 m / 35,843 ft

12 Stunden

„Wie das Tauchboot wurde OMEGAs Ultra Deep gebaut, um zu halten: Sie wurde für viele weitere Tauchgänge entwickelt, nicht nur für eine einmalige Weltrekordleistung.“

Eine Taucheruhr wie keine andere

Seit den 1930er-Jahren stellt OMEGA Taucheruhren her. Einen Zeitmesser zu entwickeln, der robust genug war, um den Anforderungen der Five Deeps Expedition standzuhalten, erforderte jedoch einen innovativen Ansatz und außergewöhnliche Teamleistung. OMEGA stellt sich immer gerne einer Herausforderung.

Durch Herunterladen des Bildes oben bestätige ich, dass ich die Nutzungsbedingungen für den Download von Bildern gelesen habe und akzeptiere.

Von Experten entwickelt

Es brauchte Vorstellungskraft, Einfallsreichtum und zahlreiche Tieftauchsimulationen, um Design, Technologie und Materialien perfekt zu kombinieren, aber trotz der vielen Herausforderungen ist es OMEGA geglückt, einen innovativen und wahrhaft außergewöhnlichen Zeitmesser zu entwickeln.

  • Bullaugen-Design

    Wie die Montage des großen, vorderen Bullauges eines Tauchboots ist auch die Montage des Saphirglases am Gehäuse einer voll tiefseefähigen Uhr problematisch. Um für eine bessere Spannungsverteilung zu sorgen, ließ sich OMEGA von dem tragenden, konischen Design der Bullaugen von Tauchbooten inspirieren, wie sie auch die Limiting Factor besitzt.

  • Manta-Bandanstöße

    Die vollständig in das Titangehäuse integrierten Bandanstöße der Ultra Deep bleiben offen, um das Risiko zu mindern, am Grunde des Ozeans die Belastungsgrenzen des Materials zu überschreiten, da sowohl die Uhr als auch das Armband einer hohen Zugkraft ausgesetzt werden können. Aufgrund ihres charakteristischen Erscheinungsbildes werden diese Bandanstöße „Manta“ genannt.

  • Die Verwendung von Titan Grade 5

    Der Rumpf der DSV Limiting Factor besteht aus (DNV-GL-zertifiziertem), geschmiedetem Titan Grade 5 – wie auch die Uhr. Lünette, Gehäusemittelteil, Gehäuseboden und Krone wurden allesamt aus Restmaterial gefertigt, das aus der Herstellung des Titanrumpfes des Tauchboots stammt. Welch besseres Material könnte man für eine Tiefsee-Taucheruhr finden als das eines Tauchboot-Rumpfes?

  • Master Chronometer

    Nach ihren Tiefsee-Tauchgängen wurden alle Ultra Deep Zeitmesser den strengen, von METAS festgelegten Tests unterzogen, um als Master Chronometer zertifiziert zu werden. Was für eine Reise! Vom tiefsten Punkt der Erde bis zum höchsten Testniveau der Uhrenindustrie.

  • Fest verbunden dank Liquidmetal

    Liquidmetal, das schon seit vielen Jahren an OMEGA Uhren verwendet wird, sorgte für eine feste und zugleich flexible Verbindung zwischen Saphirglas und Gehäuse. Dieses innovative, zum Patent angemeldete Hot-Bonding ermöglichte den Verzicht auf Polymerdichtungen und eine Reduzierung der Dicke des Saphirglases.

„OMEGAs Ziel bestand darin, eine Uhr für eine sehr spezifische Aufgabe zu entwickeln, unter Einsatz von Technologie, die in der Zukunft industrialisiert werden könnte.“

Noch strengere Tests

All diese Uhren wurden in den Anlagen von Triton Subs in Barcelona unter Anwesenheit eines DNV-GL-Sachverständigen Drucktests unterzogen. Der gewählte maximale Druck entspricht der Tiefe des Marianengrabens, aber um ganz auf Nummer sicher zu gehen und die Standards für Taucheruhren einzuhalten, bestand OMEGA darauf, eine Sicherheitsmarge von 25 % hinzuzufügen, was bedeutete, dass die Uhren bei einem überwältigenden Druck von 1.500 bar / 15.000 Metern perfekt funktionieren mussten.

Leistung und Stil

Die OMEGA Seamaster Planet Ocean Ultra Deep Professional wurde entwickelt, um enormen Druckbelastungen standzuhalten, und ist trotz ihrer voll umfassenden Tiefsee-Tauchtechnologie mit einer Höhe von weniger als 28 mm überraschend schlank und leicht. Das Logo der Expedition befindet sich mittig auf dem Gehäuseboden im Inneren konzentrischer Kreise, die an die Multi Beam-Sonartechnologie erinnern, die vom Team der Five Deeps Expedition zur Kartierung des Meeresgrundes verwendet wurde. Wichtige Informationen, darunter das Modell, die Referenznummer, die DNV-GL-Zertifizierung, die getestete Druckbelastung von 15.000 Metern sowie die Materialien, wurden allesamt per Laser eingraviert.

Unsere Taucheruhren

Für Sporttaucher, die sich damit begnügen, menschenfreundlichere Tiefen zu erkunden, hat OMEGA eine außergewöhnliche Auswahl an Taucheruhren mit außergewöhnlicher Technologie entwickelt.

Pioniergeist

1932 Die Marine Die erste Taucheruhr für jedermann

OMEGAs Geschichte in der Erforschung der Ozeane reicht weit zurück. 1932 brachte die Marke die „Marine“ heraus, die zur Uhr der Wahl vieler Tauchpioniere wurde. Sie war mit einem genialen, patentierten Doppelgehäuse ausgestattet, das mit Kork versiegelt war, um das Uhrwerk vor dem Eindringen von Wasser zu schützen, sowie mit einem Armband mit verstellbarer Schließe und Taucherverlängerung. Die ursprünglich im Genfersee bei einer Tiefe von 73 Metern getestete Uhr wurde fünf Jahre später noch strengeren Tests unterzogen, die feststellen konnten, dass sich die „Marine“ selbst bei einer Tiefe von 135 Metern als wasserdicht erwies.